Baustellen SiGeKo

Baustellen Sicherheit Koordination –
gesetzlich gefordert

Die Notwendigkeit ergibt sich aus den Verhältnissen vor Ort, und ist in Form und Inhalt geregelt in der staatlichen Baustellenverordnung und den dazugehörigen Regeln für Arbeitsschutz auf Baustellen (RAB) .

Für Fragen können Sie uns als kompetente Ansprechpartner kontaktieren.

SiGeKo: Sicherheits- und Gesundheitskoordinator

Auf Baustellen passieren statistisch mehr als doppelt so häufig Unfälle wie im Vergleich zu anderen Gewerbebereichen, oft mit schweren Folgen wie Verkrüppelung oder Tod.

Für Baustellen, auf denen Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber gleichzeitig bzw aufeinander folgend tätig werden, sind daher – auch entsprechend der gesetzlichen Baustellenverordnung – ein oder mehrere (bei größeren Bauvorhaben) geeignete Sicherheits- und Gesundheitskoordinatoren zu bestellen. Grundsätzlich gilt: Der Bauherr trägt die volle Verantwortung bezüglich der geltenden Sicherheitsbestimmungen, und ist hier nachweispflichtig durch entsprechende gesetzliche Regelungen. Hier entlastet ihn der Sigeko durch entsprechenden Einsatz und Koordination.

Nur ausnahmsweise gilt: Der Bauherr oder der von ihm beauftragte Dritte kann die Aufgaben des Koordinators bei nachgewiesener und anerkannter persönlicher Eignung (Ausbildung dazu Ausnahmefall) selbst wahrnehmen.

Hauptaufgabe des Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinators (kurz: SiGeKo) ist es, die verschiedenen auf der Baustelle tätigen Gewerke im Arbeitssicherheitsbereich zu koordinieren. Dadurch werden effektiv Unfälle durch gegenseitige Gefährdungen der einzelnen Gewerke vermieden.

Dies bedeutet: Auch bei kleineren Bauvorhaben muss bereits ein SiGeKo bestellt werden.  In den seltensten Fällen hat z.B. ein Architekt die ausreichende Kompetenz bzw. Befugnis (anerkannte Zusatzqualifikation nachweisen lassen!) dazu.

Mit der Beauftragung des SiGeKo erhält der Auftraggeber die Rechtssicherheit, die er im Rahmen der zu beachtenden gesetzlichen Verordnungen benötigt.

 Wann braucht der Bauherr den SiGeKo ?

Möglichst frühzeitig, d.h. am Besten den SiGeKo bereits nach Abschluß der Entwurfsphase  hinzuziehen.

Für Baustellen, auf denen Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber gleichzeitig bzw aufeinander folgend tätig werden, ist entsprechend der gesetzlichen Baustellenverordnung – ein Sicherheits- und Gesundheitskoordinator (SiGeKo) zu bestellen.

Was leistet der SiGeKo vor Baubeginn ?

  • Beratung über die arbeitssicherheitstechnischen Einrichtungen in der Vor-, Entwurfs- und Werkplanung, Baustelleneinrichtung
  • Beratung bei der Terminplanung für gleichzeitig genutzte  Einrichtungen, Arbeitsabläufe und Prozesse
  • Ausarbeiten eines Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans (SiGe-Plan)
  • ggf. Erstellen von Flucht- und Rettungswegeplänen, Feuerwehrplänen

Was leistet der SiGeKo in der Ausführungsphase?

  • Erstellung von Gefährdungsanalysen- und Beurteilungen, Ableitung von Maßnahmen
  • Durchsetzung zur rechtssicheren Baustelle für den AG hinsichtlich der Verkehrssicherungspflicht
  • laufende Kontrolle der Einhaltung des Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans
  • Klären sicherheitsrelevanter Belange zwischen den am Bau Beteiligten
  • Organisieren und Durchführen von Sicherheitsbegehungen
  • Protokollieren der sicherheitsrelevanten Mängel und Hinwirken auf Beseitigung der Mängel
  • Berichterstattung und Beratung gegenüber dem Bauherrn
  • Zusammenstellen einer Unterlage für spätere Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten